Dampfen anstatt rauchen?

In letzter Zeit ist gibt es eine Modeerscheinung die sich Dampfen nennt. Jeder zweite läuft schon mit einem sogenannten Verdampfer umher.

Man fühlt sich in die Zeit der Dampflokomotiven zurückversetzt, die Wolken werden immer dichter. Das Zeug gibt es in den verschiedensten Geschmacksrichtungen. Mal glaubt man es ist Jahrmarkt weil es nach Zuckerwatte riecht, ein andermal denkt ich eine Brathähnchenstand hat vor meinem Bürofenster eröffnet.

Das kann riechen wie es will. Ich glaube nicht, dass das gesund ist. Auch wenn immer wieder das Gegenteil behauptet wird.

Einen positiven Aspekt hat das Ganze. Es kann helfen von den weitaus schädlicheren Zigaretten los zu kommen, auf deren Verpackungen mittlerweile schöne Bildchen aufgedruckt sind, die leider auch keinen Raucher vom rauchen abhalten. Aber das ist ein anderes Thema.

Bei mir ist immer noch alles beim alten. Ich rauche nicht und habe auch nicht vor es wieder anzufangen. Mir geht’s gut und das soll auch so bleiben.

Weihnachten 2015

Nun ist es schon wieder ein dreiviertel Jahr her, seit ich hier den letzten Beitrag verfasst habe.

Was hat sich seither an der Nichtraucherfront getan?

Nicht viel. Alles beim Alten. Ich bin immer noch Nichtraucher.

Mein Gewicht steht. Ich nehme nicht mehr zu und das ist gut so.

Das Geld das ich nicht für Zigaretten ausgegeben habe hat sich geringfügig erhöht. Es sind nun 12793.38 Euro.

Gut geht es mir damit immer noch. Ich bin froh die Raucherei los zu sein. Kein Zwang mehr sofort nach dem Essen aufzustehen und loszurennen, nur um schnellstmöglich eine Kippe zwischen die Kiemen zu bekommen. Im Gegenteil, gemütlich sitzen zu bleiben und den guten Geschmack eines guten Essens ausklingen zu lassen, was gibt es schöneres? Nicht frierend vorm Lokal zu stehen und sich wie ein Aussätziger zu fühlen, sondern mit den anderen die Unterhaltung ohne Unterbrechung genießen, das ist die Devise.

Aber ihr könnt gerne weiterrauchen. Ich freue mich darüber, denn nur so verdient Vater Staat genug Geld um mir eine Steuererhöhung zu ersparen.

Ich wünsche Euch allen eine gesegnete Weihnacht und ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2016.

weihnachten-941

Euer

Onkel Schorsch

 

Zwei Jahre…..

Nun ist es genau zwei Jahre her, seit ich die letzte Zigarette geraucht habe. In dieser Zeit habe ich

  • 36536 Zigaretten nicht geraucht
  •  9134.11 Euro nicht für Zigaretten ausgegeben

dafür habe ich 15 Kilo zugenommen. Aber das Gewicht steht seit ca. einem Jahr und wird nicht mehr. Wenn ich nicht zu faul wäre Sport zu treiben, hätte ich bestimmt mein altes Gewicht schon lange wieder erreicht, aber man kann (will) nicht alles haben.

Im Volksmund sagt man ja schon lange: Ein Mann ohne Bauch ist ein Krüppel…. also lassen wir ihn erst mal wie er ist.

Festgestellt habe ich in den letzten zwei Jahren, dass ich anfälliger gegen Erkältungen und Grippe bin, seit ich nicht mehr rauche. Ob das allerdings etwas damit zu tun hat, oder ob man das dem fortschreitenden Alter zuzuordnen hat, kann ich leider nicht sagen. Jedenfalls war ich noch nie so oft erkältet wie in den letzten zwei Jahren.

Geschmacks – und Geruchssinn haben sich noch mehr verbessert. Leider ist es nicht immer so gut, wenn man alles riechen kann.

Bis auf den heutigen Tag habe ich meinen damaligen Entschluss nicht bereut, ich ärgere mich lediglich darüber nicht schon viel früher mit der Raucherei aufgehört zu haben. Denn etwas Sinnloseres als dieses Laster gibt es wirklich nicht.

Klar werden jetzt alle Raucher die diese Zeilen lesen sagen, erst raucht er 35 Jahre und dann zieht er darüber her. Das verstehe ich auch vollkommen, denn ich war ja nicht anders und habe früher auch so reagiert. Aber glaubt mir, zu dieser Einsicht kommt man erst, wenn man aufgehört hat, denn mit dem Aufhören legt man auch seine Blindheit ab. Das Nikotin schadet nicht nur der Lunge, es vernebelt auch das Hirn.

Wie auch immer. Ich bin froh dieses Laster los zu sein und freue mich über jeden anderen der dieses auch schafft.

Am 31.05 ist Weltnichtrauchertag

Am 31.05.14 ist Weltnichtrauchertag. Dieser steht dieses Jahr unter dem Motto:

Gesundheit auf der Kippe.

Die Kippe der Gesundheit so könnte man im übertragenen Sinn sagen, hat jeder Raucher selbst in der Hand. Werft diese Kippe einfach weg!

Hier lest Ihr die Forderungen der WHO zum Nichtrauchertag 2014:

  • Die Erhöhung der Tabaksteuer sollte deutlich spürbar und in einem Zug erfolgen und nicht in kleinen Schritten umgesetzt werden.
  • Alle Tabakwaren sollten gleichmäßig besteuert werden um zu verhindern, dass auf billigere Produkte ausgewichen wird (z.B. auf „Selbstgedrehte“).
  • Die Einnahmen durch die Tabaksteuer sollten – zumindest teilweise – für Maßnahmen zur Verbesserung der Tabakprävention und zur Bekämpfung des Tabakschmuggels verwendet werden.
  • Die Erhöhung der Tabaksteuer sollte in ein umfassendes Gesamt-Programm zur Tabakprävention eingebunden werden.

Es stimmt leider auffallend, dass Erhöhungen der Tabaksteuer nur in kleinen, kaum merkbaren Schritten erfolgen. Damit ist es ganz leicht die Ausrede zu nutzen, dass die Erhöhung nicht so schlimm ist und man sich dieses leisten kann. Auch ist es immer noch möglich auf günstige Ausweichprodukte wie Dreh oder Stopftabak auszuweichen, auch dieses ist eigentlich nicht im Sinne der WHO und sollte geändert werden.

Leute, ich sag Euch was. Morgen geht mein Flieger nach Thailand. Wir, das sind meine Frau und ich, fliegen für 14 Tage dorthin und lassen es uns gut gehen. Was das mit dem Thema Nichtraucher zu tun hat wollt ihr wissen? Na ganz einfach, wir rauchen nun seit 428 Tagen nicht mehr und haben zu zweit mehr als 8000 Euro nicht in Zigaretten verwandelt und haben nicht das ganze Geld in den Himmel geblasen. Hier geht es nicht darum, dass man sich das Rauchen leisten kann, hier geht es darum, dass ich mittlerweile im Jahr 2 Fernurlaube machen kann ohne dass ich dafür besonders sparen muss. Und als kleine Zugabe geht es mir auch noch viel besser als zu Zeiten, in denen ich noch geraucht habe.

Wenn das mal kein Ansporn ist….

So long.

Onkel Schorsch