Die Zeit vergeht…

Die Zeit vergeht, nun sind es schon 100 Tage ohne Nikotin.

Positives: 5178 Zigaretten nicht geraucht, 1275 Euro nicht für Zigaretten ausgegeben. Das körperliche Befinden hat sich um 100 % verbessert. Der Husten ist komplett weg. Keine Atemnot mehr und die Ausdauer hat sich verbessert.

Negatives: ca. 10 Kilo Gewicht zugelegt.

Aber….mir geht’s gut und das ist die Hauptsache. Ich brauche den unnötigen Mist nicht mehr. Und der kleine Drecksack in meinem Kopf hat längst aufgegeben.

 

Ist es ansteckend mit dem Rauchen aufzuhören?

Anscheinend ist es ansteckend mit dem Rauchen aufzuhören.

Bei uns in der Firma werden die Nichtraucher immer mehr, seit es sich herumgesprochen hat das ich nicht mehr rauche. Grins….da sollte man eigentlich gegen den Strom schwimmen und wieder anfangen…

Nein, das war ein Scherz, mir geht es richtig gut seit ich dem Glimmstengel abgeschworen habe und viel zugenommen habe ich bisher auch nicht. Der erste Monat ist fast voll und der Drecksack in meinem Kopf lässt sich schon seit Tagen nicht mehr blicken. Das freut mich natürlich ungemein.

Meine Frau hat mittlerweile auch aufgehört und das freut mich noch viel mehr.

Ich drücke allen angehenden Nichtrauchern da draußen die Daumen. Kopf hoch, es ist nicht so schwer wie es immer erzählt wird.

Die ersten drei Tage müsst Ihr überstehen, dann wird es Euch besser gehen. Augen zu und durch.

Immer noch clean…

Wie ihr in der Seiteleiste seht bin ich nun schon seit 14 Tagen Nikotinfrei und habe ca. 180 Euro nicht für Zigaretten ausgegeben.

Mir gehts gut ohne die Glimmstengel und die Lebensqualität wächst immer noch von Tag zu Tag. Wie schön ist es, nicht mehr panisch in der Geldbörse nach Kleingeld zu suchen, wenn die Kippen fast leer sind? Oder mitten in der Nacht an die Tanke zu fahren, nur weil die Glimmstengel zur Neige gehen? Ich bin froh, dass ich diesen Zwang nicht mehr spüre.

Aber auch die körperliche Kondition wächst und wächst. Ich bin vor 3 Wochen noch mit meinen Wocheneinkäufen am Samstag die Treppe hochgehechelt und habe als ich oben war vor lauter Atemlosigkeit fast (entschuldigt diesen Ausdruck) gekotzt. Der damit verbundene Hustenanfall wollte nicht mehr aufhören. Jetzt sieht das alles schon ganz anders aus. Klar kann man keine Wunder erwarten, aber es ist doch mittlerweile so, dass ich bei der geringesten Anstrengung keinen Hustenanfall mehr bekomme. Und das ist noch viel wichtiger als die ganze Kohle, die ich nicht für Kippen ausgegeben habe.

Mir gehts also gut und der Drecksack in meinem Kopf hat auch schon fast aufgegeben. Manchmal muckt er noch auf, aber das wird immer seltener.



Alles verschenkt…

Gestern habe ich meine letzten kubanischen Zigarren verschenkt. Meinen Kumpel Herbert hat’s gefreut. Es wäre aber auch schade diese aus meinem letzten Urlaub mitgebrachten Cohibas vertrocknen zu lassen. Apropos Urlaub, wer Interesse an Cuba hat, kann sich gerne ein paar Informationen auf meinem Kubablog holen.

Hier die Adresse: http://www.brisas-sierra-mar.onkel-schorsch.de

Was meinen Zustand angeht, mir geht es immer noch sehr gut. Mir fehlt nichts, absolut gar nichts. Die Gedanken drehen sich immer weniger um die Zigarette. Die Überfälle des kleinen Drecksacks in meinem Kopf werden immer seltener.

Und das ist gut so…..