Zeit der Vorsätze

Nun kommt sie wieder, die Zeit der Vorsätze. Man nimmt sich vor im nächsten Jahr einiges anders, oder sogar besser zu machen. Ein ganz beliebter Vorsatz ist, im nächsten Jahr beziehungsweise an Silvester um Mitternacht die letzte Zigarette zu rauchen.

Das kann klappen, wobei es dann doch meistens in die Hose geht. Ich erkläre euch auch warum das so ist.

So ein Vorsatz wird meistens in der Woche vor Silvester getroffen. Im nüchternen Zustand fällt einem das leicht und es ist ja auch noch eine Weile hin, bis es so weit ist. Dann kommt der Silvesterabend und es ist fast an der Zeit seine Vorsätze in die Tat umzusetzen. Nicht berücksichtigt hat man allerdings, dass am Silvesterabend doch einiges an Alkohol konsumiert wird. Mit jedem Glas Alkohol wird das Verlangen nach Nikotin angekurbelt und der Vorsatz für das neue Jahr rückt in weite Ferne. Um Mitternacht dann, wenn der Zeitpunkt gekommen ist seinen Vorsatz in die Tat umzusetzen, ist es einem dann schon fast egal was man sich vorgenommen hat.

Auch ich habe das einige Male versucht,geklappt hat es allerdings nie.

Deshalb sollte man sich einen besseren Zeitpunkt wählen, wenn man schon einen Zeitpunkt festmachen möchte. Am besten ist es in einer Stressfreien Phase, zum Beispiel im Urlaub.

Ich bin eigentlich kein Freund davon, denn meiner Meinung und Erfahrung nach merkt man selbst wenn der Zeitpunkt gekommen ist mit dem Rauchen aufzuhören.

Ich wünsche Euch allen ein gesundes und rauchfreies Jahr 2018.

Fast schon wieder Weihnachten

Schon wieder ist ein Jahr vorbei und noch immer bin ich Nikotinfrei. Fast 5 Jahre sind es schon und an manchen Tagen, bei manchen Gelegenheiten ist man doch knapp an einer Zigarette vorbeigeschrammt.

Gerade bei Weihnachtsfeiern, wo man doch in geselliger Runde einiges an Alkohol konsumiert, ist die Versuchung immer wieder groß sich eine Zigarette zu schnorren und diese zu rauchen.

Auch in diesem Jahr war das wieder so. Vor allem, wenn man dann sieht, dass sich ehemalige Raucher eine anzünden und dieses anscheinend ohne Probleme im Griff haben. Sie rauchen eine oder zwei und lassen es dann wieder. Ich habe mich gefragt warum ich das nicht auch kann und war kurz davor es zu probieren. Letztendlich habe ich es aber gelassen, die Angst davor doch wieder abhängig zu werden war zu groß. Aber ich sage euch etwas, es war auch ohne Kippe eine wunderschöne Weihnachtsfeier.

Wenn man sich in so einem Fall nicht sicher ist, sollte man es besser bleiben lassen. Die Gefahr einen Rückfall zu erleiden, ist auch nach fünf Jahren ohne Nikotin immer noch zu groß und absolut vorhanden.

In diesem Sinne wünsche ich Euch eine schöne Adventszeit und hoffe, dass Euch der Griff zur Kippe erspart bleibt.

Immer noch ohne Nikotin

So, das neue Jahr ist da und ich bin immer noch Nikotinfrei. Immer wieder zu schreiben wie viel ich nicht geraucht habe wird langweilig. Deshalb, wer es wissen will, der Counter befindet sich in der Seitenleiste.

Ich habe lange Zeit mit mir gerungen, ob ich mal eine Zigarre rauchen soll, mich aber immer wieder aus Angst dagegen entschieden. Wieso Angst fragt ihr? Ganz einfach. Wenn man 36 Jahre geraucht hat und es dann geschafft hat aufzuhören, will man nicht riskieren wegen einer Zigarre wieder abhängig zu werden.

An Sylvester habe ich mir dann eine Zigarre gekauft, um ein paar Raketen anzuzünden. Ich habe diese dann natürlich anrauchen müssen. Lange Rede kurzer Sinn, angezündet, gezogen, beinahe gekübelt, Zigarre weggeworfen, Raketen mit dem Feuerzeug angezündet. So kann’s gehen.

Ich weiß also nun, dass ich nicht mehr rückfällig werde, denn das Zeug schmeckt richtig eklig. Wer mir das noch vor fünf Jahren gesagt hätte, den hätte ich ausgelacht. So ändert sich alles.

Ich wünsche euch allen ein gesundes und glückliches Jahr 2017. Wenn möglich Rauchfrei.

Zwei Jahre…..

Nun ist es genau zwei Jahre her, seit ich die letzte Zigarette geraucht habe. In dieser Zeit habe ich

  • 36536 Zigaretten nicht geraucht
  •  9134.11 Euro nicht für Zigaretten ausgegeben

dafür habe ich 15 Kilo zugenommen. Aber das Gewicht steht seit ca. einem Jahr und wird nicht mehr. Wenn ich nicht zu faul wäre Sport zu treiben, hätte ich bestimmt mein altes Gewicht schon lange wieder erreicht, aber man kann (will) nicht alles haben.

Im Volksmund sagt man ja schon lange: Ein Mann ohne Bauch ist ein Krüppel…. also lassen wir ihn erst mal wie er ist.

Festgestellt habe ich in den letzten zwei Jahren, dass ich anfälliger gegen Erkältungen und Grippe bin, seit ich nicht mehr rauche. Ob das allerdings etwas damit zu tun hat, oder ob man das dem fortschreitenden Alter zuzuordnen hat, kann ich leider nicht sagen. Jedenfalls war ich noch nie so oft erkältet wie in den letzten zwei Jahren.

Geschmacks – und Geruchssinn haben sich noch mehr verbessert. Leider ist es nicht immer so gut, wenn man alles riechen kann.

Bis auf den heutigen Tag habe ich meinen damaligen Entschluss nicht bereut, ich ärgere mich lediglich darüber nicht schon viel früher mit der Raucherei aufgehört zu haben. Denn etwas Sinnloseres als dieses Laster gibt es wirklich nicht.

Klar werden jetzt alle Raucher die diese Zeilen lesen sagen, erst raucht er 35 Jahre und dann zieht er darüber her. Das verstehe ich auch vollkommen, denn ich war ja nicht anders und habe früher auch so reagiert. Aber glaubt mir, zu dieser Einsicht kommt man erst, wenn man aufgehört hat, denn mit dem Aufhören legt man auch seine Blindheit ab. Das Nikotin schadet nicht nur der Lunge, es vernebelt auch das Hirn.

Wie auch immer. Ich bin froh dieses Laster los zu sein und freue mich über jeden anderen der dieses auch schafft.